Die perfekte Pflege
unserer Produkte.

Holzoberflächen, geölt

Um die natürliche Schönheit Ihrer neuen Holzflächen über Jahre zu erhalten, sodass der warme, seidige Glanz nicht verloren geht und Wasser- oder sonstige Flecken Schäden anrichten, sollten alle Oberflächen regelmäßig gereinigt werden. Leichte Verschmutzungen bitte mit einem Staubtuch abwischen. Um langes Einwirken zu vermeiden, sollten sämtliche Verunreinigungen, besonders Flüssigkeiten, umgehend entfernt werden. Für eine intensive und dauerhafte Pflege nutzen Sie unser "Proterra Pflegeset", ein universales Nachbehandlungsmittel auf Basis von Bienen- und Carnaubawachs, sowie weiteren natürlichen, geruchsmilden Ölen. Falls nötig, kann dieses auch zur Behebung kleinerer Oberflächenschäden eingesetzt werden. Das Produkt ist bei Ihrem Möbelhändler erhältlich.

Holzoberflächen, lackiert

Allgemein: Unsere Möbel sind im Allgemeinen durch die Verarbeitung und das Material besonders pflegeleicht. "Weniger ist mehr" so lautet hier das Motto. Die Kosten für eine aufwendige Pflege bleiben Ihnen erspart. Bei Flecken oder Belägen, z. B. durch Nikotin, genügt normalerweise handwarmes Wasser mit einem Schuss flüssigem Schonreiniger. Mit einem weichen, nicht flusenden Tuch lassen sich alle Verschmutzungen leicht entfernen. Danach trocken nachwischen und das Möbel erstrahlt in neuem Glanz.

Starke Verschmutzungen: Generell empfiehlt sich die Reinigung mit einem flüssigen Schonreiniger, den Sie unverdünnt auf ein Tuch geben. Das Nachbearbeiten erfolgt mit einem feuchten Tuch.

Getränke (Kaffee, Tee, Alkohol o. Ä.): Keine Sorge, die Oberfläche nimmt keinen Schaden. Einfach sofort mit einem feuchten Tuch abwischen. Tinte, Obst, Faserstifte (o. Ä.): Achtung! Flecken dieser Art schaden der Oberfläche. Bitte sofort mit einem feuchten Tuch entfernen.

Offene Fragen?

WS Wöstmann S-Kultur
GmbH & Co. KG
Kolbeplatz 10
33330 Gütersloh

Fon +49 (0) 5241 5044-0
Fax +49 (0) 5241 5044-366
info(at)s-kultur.org

Raumklima & Lichteinwirkung

Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der je nach Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft, ständig Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt. Ein ideales Raumklima für Mensch und Möbel besteht bei 19 bis 23°C, sowie bei 45 bis 55 % Luftfeuchtigkeit. Damit sich kein Möbel verzieht, sollte insbesondere massives Holz möglichst geringen Raumluftschwankungen ausgesetzt werden. Besonders bei Neubauten ist auf die Luftfeuchtigkeit zu achten und die­selbe ggf. durch entsprechende Lüftung zu senken. Sonnenlicht und auch Kunstlicht verändert die Oberfläche und bleichen die Farbe fast aller Materialien aus. Je nach Lichteinfall können die Möbel heller oder dunkler werden. Eine absolute Lichtechtheit gibt es nicht, deshalb sollten Sie Ihre Möbel möglichst keiner direkten oder starken Sonnenstrahlung aussetzen.

Geruch

Neue Möbel kann man auch am typischen "Neumöbelgeruch" erkennen. Das ist allgemein bekannt und kann, je nach Material und Zusammensetzung, einige Wochen oder Monate dauern. Die materialspezifische Geruchsintensität verflüchtigt sich im Gebrauch. Sie wird durch Randbedingungen wie Raumklima, Jahreszeit, Temperaturschwankung, Lüftungsverhalten, Nutzungsgrad und -dauer, Empfindlichkeiten von Personen usw. beeinflusst und ist als absolut unbedenklich zu betrachten (Stiftung Warentest). Bestimmte Naturprodukte wie z. B. Leder oder Massivholz verströmen immer einen warentypischen Eigengeruch.

Toleranzen

Auch bei industriell hergestellten Möbeln entsteht vieles in Handarbeit. Für sämtliche Arten der Herstellung gilt: Toleranzen (Abweichungen) bei Möbeln sind fertigungstechnisch nicht zu vermeiden. Die Angaben sind grundsätzlich ungefähre Maße. Liegen die Abweichungen in Farbe, Maßen und Struktur innerhalb der nationalen und internationalen Norm, liegt kein Sachmangel vor. Vielmehr handelt es sich dabei um eine "warentypische Eigenschaft". (Quelle: RAl GZ 430)

Offene Fragen?

WS Wöstmann S-Kultur
GmbH & Co. KG
Kolbeplatz 10
33330 Gütersloh

Fon +49 (0) 5241 5044-0
Fax +49 (0) 5241 5044-366
info(at)s-kultur.org

Die Pflege von Stoffen.

Allgemeine Pflege- und Reinigungstipps

Direkte Licht- und Sonneneinstrahlung gilt es für alle Bezugsstoffe zu meiden! Das Abfärben von nicht farbechten Kleidungsstücken (z.B. Jeans) auf das Möbel sowie Gebrauchsverschmutzungen stellen generell keinen Reklamationsgrund dar. Wie alle Textilien des täglichen Gebrauches bedürfen auch Möbelbezugsstoffe einer regelmäßigen Pflege. Eine richtige Pflege und Reinigung erhält den Gebrauchswert Ihrer Bezugsstoffe. Die richtigen Pflegemittel sind im Fachhandel erhältlich. Gesunde Wohnraumhygiene durch ausreichenden Luftwechsel hilft elektrostatische Aufladung zu vermeiden. Bitte, denken Sie daran: Ausgenommen von der gesetzlichen Gewährleistung sind Schäden, die auf mangelnde oder falsche Pflege zurückzuführen sind.

Fremd- bzw. Kundenstoffe

Um Verwechselungen zu vermeiden, bitten wir Sie, bei Stoffeinsendungen grundsätzlich Ihre Kommissionsbezeichnungen anzugeben. Bei gemusterten Stoffen behalten wir uns vor, so lange nicht anders beschrieben, die Laufrichtung selbst festzulegen. Bei dem von uns genannten Stoffverbrauch handelt es sich um unifarbige Stoffe in der Breite von 140 cm. Für Stoffe mit Streifen, Ornamenten oder anderen Mustern muss genauer Stoffbedarf und Preis angefragt werden. Wir setzen voraus, dass von Ihnen oder Ihrem Lieferanten eingesendete Stoffe geprüft sind und von uns ohne Prüfung verarbeitet werden können – wir übernehmen keine Gewähr. Hinweis: Bei manchen Stühlen ist aus produktionstechnischen Gründen kein Fremd- bzw. Kundenstoff möglich.

Verarbeitung unserer Sitz- und Rückenelemente

Die teilweise unterschiedliche Polsterung unserer Sitz- und Rückenelemente ist gewollt. Die Polsterung passt sich den Körperformen an und gibt im Gebrauch nach. Entscheidend dabei ist das Körpergewicht. Das Nachlassen der Sitzfestigkeit ist normal und durchaus gewollt (damit wird eine optimale Druckverteilung erreicht). Die Faltenbildung kann sich verstärken, weil sich das Bezugsmaterial (Bezugsstoff und Leder) u.a. durch die Belastung, aber auch durch Körperwärme und Feuchtigkeit ausdehnt. Zugleich muss sich der Bezug der weicher werdenden Polsterung anpassen. Nach der Benutzung sollte der Bezug glattgestrichen werden. Unser Tipp: Wechseln Sie von Zeit zu Zeit Ihren "Lieblingsstuhl", nur so kann auf Dauer eine gleichmäßige Optik gewährleistet werden.

Offene Fragen?

WS Wöstmann S-Kultur
GmbH & Co. KG
Kolbeplatz 10
33330 Gütersloh

Fon +49 (0) 5241 5044-0
Fax +49 (0) 5241 5044-366
info(at)s-kultur.org

Die Pflege von Ledern.

Allgemeine Pflege- und Reinigungstipps

Ledermöbel unbedingt vor direkter Sonnen- und Lichteinstrahlung schützen. Das Abfärben von nicht farbechten Textilien, vor allem bei hellen Lederfarben, auf Bezüge stellen generell keinen Reklamationsgrund dar. Ausgenommen von der Gewährleistung sind auch Schäden, die auf unsachgemäßen Gebrauch und auf mangelnde oder falsche Pflege zurückzuführen sind. Je frühzeitiger Sie Flecken entfernen, desto schonender ist dies für Ihre Möbel. Flecken vom äußeren Randpunkt nach innen reinigen. Die richtige Auswahl von Tuch und Reinigungsmittel sowie der Reinigungsablauf sind wichtig für eine erfolgreiche Fleckenentfernung. Auch wenn der Fleck noch so hartnäckig ist, Sie dürfen nicht zu lösungsmittelhaltigen Produkten, wie z.B. Terpentin, Fleckenentferner, Benzin, Bohnerwachs oder dergleichen greifen.

 

  • Glattleder

    Jede unserer verarbeiteten Lederhäute hat ihren puren unverwechselbaren Charakter. Leder ist ein Naturprodukt und täglichen Strapazen ausgesetzt. Somit ist jedes Leder ein echtes Unikat. Naturmerkmale wie Insektenstiche, Vernarbungen, Variationen in der Maserung, Brandzeichen und natürliche Hautstrukturen prägen eine Lederhaut und machen aus Ihrem Möbel ein einmaliges Liebhaberstück. Diese natürlichen Zeichnungen sind ein Prädikat für die Echtheit des Materials und sie unterstreichen die authentische Herkunft unserer hochwertigen Lederhäute. Kein Leder gleicht dem anderen, individuell in der Oberflächenstruktur und Farbschattierung. Bei Leder können veränderte Zuschnitte und Nahtbilder gegenüber Stoffverarbeitung auftreten. Ein anfänglicher Ledergeruch ist warentypisch.

    Flecken vom äußeren Randpunkt nach innen reinigen. Die richtige Auswahl von Tuch und materialentsprechendem Reinigungsmittel sowie der Reinigungsablauf sind wichtig für eine erfolgreiche Fleckenentfernung. Auch wenn der Fleck noch so hartnäckig ist, Sie dürfen nicht zu lösungsmittelhaltigen Produkten, wie z.B. Terpentin, Fleckenentferner, Benzin, Bohnerwachs oder dergleichen greifen.

     

  • Semi-Anilinleder

    Die geschmeidigen Semi-Anilinleder zählen zu den Glattledern, bei denen die Haarseite der Haut zugleich die Oberseite des Polsterbezugs ist. Eine  Oberflächenbehandlung findet bei diesem Leder nicht statt. Die Semi-Anilinleder liegen unter den Ledern zwischen dem sehr weichen, reinen Anilinleder und dem pigmentiertem, gedecktem Leder. Es ist weich, griffig und gewährt ferner einen gewissen Schutz vor Flecken und Flüssigkeiten. Semi-Anilinleder erhalten zusätzlich zur Durchfärbung eine leichte Tönung mit Pigmentfarben. Sie werden dadurch strapazierfähiger und reinigungsfreundlicher, ohne an Weichheit und Geschmeidigkeit zu. Seine natürliche Herkunft ist noch erkennbar, zeigt sich in unregelmäßiger Narbung und kleinen verheilten Wunden.

    Verwenden Sie nur Pflegemittel, die speziell für dieses bzw. offenporiges Leder geeignet sind und verzichten Sie auf Wachse und Fette. Überschütten Sie dieses Leder außerdem nicht mit Wasser sondern streben Sie in erster Linie immer eine trockene Reinigung an, wenn Sie oberflächlichen Schmutz entfernen möchten. Schützen Sie zudem das Semi-Anilinleder vor Ausbleichen.

 

  • Anilinleder

    Anilinleder sind Glattleder ohne schützende Deck- und Farbschicht. Daher sind sie offenporig und anfälliger für Schmutz, Flüssigkeiten oder Ausbleichen durch Sonnenlicht. Ein z. B. auf der Oberfläche verriebener Wassertropfen dringt in das offenporige Leder ein und dunkelt die entsprechende Stelle. Für dieses Leder kommen in erster Linie nur tierische Rohhäute makelloser Qualität in Betracht. Sie weisen wenige Narben, Bisse oder Hornstöße auf und müssen daher kaum behandelt werden. Aufgrund dieser hochwertigen Auswahl sind Anilinleder im Regelfall auch etwas teurer. In der Hand fühlen sich Anilinleder wachsig an und sind von der Optik her matt. Die Vorteile von Anilinleder liegen in der natürlichen Struktur und dem weichen, sehr warmen Griff. Im Gegenzug ist die Pflege etwas aufwändiger als beispielsweise bei Semi-Anilinleder oder gedeckten pigmentierten Glattledern

    Verwenden Sie nur Pflegemittel, die speziell für dieses bzw. offenporiges Leder geeignet sind und verzichten Sie auf Wachse und Fette. Überschütten Sie dieses Leder außerdem nicht mit Wasser sondern streben Sie in erster Linie immer eine trockene Reinigung an, wenn Sie oberflächlichen Schmutz entfernen möchten. Schützen Sie zudem das Anilinleder vor Ausbleichen.

 

Verarbeitung unserer Sitz- und Rückenelemente

Die teilweise unterschiedliche Polsterung unserer Sitz- und Rückenelemente ist gewollt. Die Polsterung passt sich den Körperformen an und gibt im Gebrauch nach. Entscheidend dabei ist das Körpergewicht. Das Nachlassen der Sitzfestigkeit ist normal und durchaus gewollt (damit wird eine optimale Druckverteilung erreicht). Die Faltenbildung kann sich verstärken, weil sich das Bezugsmaterial (Bezugsstoff und Leder) u.a. durch die Belastung, aber auch durch Körperwärme und Feuchtigkeit ausdehnt. Zugleich muss sich der Bezug der weicher werdenden Polsterung anpassen. Nach der Benutzung sollte der Bezug glatt gestrichen werden. Unser Tipp: Wechseln Sie von Zeit zu Zeit Ihren "Lieblingsstuhl", nur so kann auf Dauer eine gleichmäßige Optik gewährleistet werden.

 

  • Legere Polsterung

    Eine solche Polsterung wird modellspezifisch immer mal wieder angeboten. Viele Menschen möchten in ihrem Sessel oder auf ihrem Stuhl einsinken, um sich erholsam hineinkuscheln zu können. Dafur empfiehlt sich eine legere Polsterung, die bei Belastung im Vergleich zum klassischen Polsterstoff stärker nachgibt. Der Polsterbezug wird locker darüber gespannt, um die nötige Flexibilität zu gewährleisten. Durch das weiche Polster entstehen bewusst Falten im Stoff sowie Wellen beziehungsweise Kuhlen in der Polsterung. Dabei handelt es sich um eine gewollte, warentypische Eigenschaft, also um keinen Mangel.
    Unser Tipp: Für diese Polsterung empfehlen wir auf Grund optimaler Lederstärken unser geprägtes  Glattleder Hermes, unser Semi-Anilinleder Vintage oder unser Anilinleder Cashmere.

 

 

Offene Fragen?

WS Wöstmann S-Kultur
GmbH & Co. KG
Kolbeplatz 10
33330 Gütersloh

Fon +49 (0) 5241 5044-0
Fax +49 (0) 5241 5044-366
info(at)s-kultur.org

Edelstahl

Bei Edelstahloberflächen (gilt nicht für Edelstahloptik) empfehlen wir spezielle Reiniger, welche ausdrücklich für Edelstahl ausgewiesen sind. Kein von uns verwandtes Metall muss speziell gepflegt werden. 

Pulverbeschichtung

Für all unsere Metallkomponenten, mit Ausnahme des Edelstahls, empfehlen wir eine leichte Spülmittellösung. Danach einfach trocken reiben. 

Linoleum

Um Linoleum lange zu erhalten, empfehlen wir Ihnen die kontinuierliche Unterhaltsreinigung mit einem weichen und fusselfreien, nebelfeuchten Tuch. Bei leichten Verschmutzungen ggf. dem Wischwasser einen Spritzer Neutralreiniger zugeben. Starke Verschmutzungen können mit einem Neutralreiniger (verdünnt) entfernt werden, anschließend ist die Fläche mit klarem Wasser nachzuwischen. Bei Bedarf die Oberfläche mit einem Pflegemittel nachbehandeln. Hinweis: Fleckenbildungen aufgrund wasserdurchlässiger Blumentöpfe, Vasen, o. ä. Gegenstände lassen sich durch geeignete Unterlagen bzw. Untersetzer vermeiden!

Offene Fragen?

WS Wöstmann S-Kultur
GmbH & Co. KG
Kolbeplatz 10
33330 Gütersloh

Fon +49 (0) 5241 5044-0
Fax +49 (0) 5241 5044-366
info(at)s-kultur.org

© 2019 S-KULTURWebdesign by MEDIUM Werbeagentur
S-Kultur